Kopfhautpflege

Kopfhautpflege ist ein Thema, das bisher ziemlich unbeachtet war, dabei ist sie sehr wichtig.
Hast du dich schon mal intensiv mit deiner Kopfhaut befasst? Nein? Dann geht es dir wie den meisten Menschen. Gut zu wissen ist: wer schöne Haare möchte, sollte auch die Kopfhaut pflegen. Gerade wenn man viel färbt oder tönt, sollte man der Haut hin und wieder etwas Gutes tun. Denn wer möchte schon juckende oder schuppige Haut. Natürlich ist das nicht ganz so einfach wie bei der normalen Hautpflege, aber es gibt doch einiges, was man tun kann. Massiere z. B. ruhig öfter mit einer Bürste deinen Kopf, das regt die Durchblutung an.
Hygiene ist sinnvoll, aber hast du gewusst, dass es tatsächlich ausreicht, wenn man die Haare nur alle 2-3 Tage wäscht? Ansonsten stresst du die Kopfhaut und sie wird schneller nachfetten.

Als erstes solltest du herausfinden, welcher Kopfhaut-Typ du bist. Neigst du eher zu trockener oder zu fettiger Haut? Für jeden Hauttypen gibt es selbstverständlich mehr oder weniger teure Produkte in der Apotheke oder im Drogeriemarkt zu kaufen. Oft kann es allerdings günstiger sein, auch mal selbst wirksame Hausmittel herzustellen. Wir unterscheiden in fettige und trockene Kopfhaut, bei Mischhaut musst du schauen, was dir besser hilft. Hier haben wir mal einige Beispiele für dich:

Trockene Kopfhaut:

Im Internet findest du viele interessante Rezepte für Haarmasken und Spülungen. Deine Haut braucht Feuchtigkeit! Gut für dich ist natives Öl und besser sind immer Produkte in Bio-Qualität, damit du dir nicht irgendwelche schädlichen Dinge auf die Haut schmierst. Olivenöl, Jojobaöl, Mandelöl, Distelöl und Kokosöl sind z. B. super.

Dann gibt es noch Früchte, die du nehmen kannst, z.B. Avocado oder Banane. Ganz wichtig: Püriere die Früchte mit einem Pürierstab, denn so lassen sie sich leichter auswaschen.

Fettige Kopfhaut:

Erstmal keine Sorge, denn fettige Haut ist nichts Schlimmes oder Peinliches, sondern dient als Schutz.
Fettige Haut kommt von übermäßiger Talgproduktion. Diese kommt z. B. vom zu häufigem Haarewaschen, da das Shampoo den natürlichen Schutzfettfilm entfernt. Hausmittel gegen fettige Kopfhaut sind z. B. Apfelessig, Zitronensaft, Backpulver, Pfefferminztee oder Heilerde. Auch Kamillentee beruhigt die Haut und Hefe, wie sie im Bier ist, geht auch.

blog_kopfhaut2

3 Rezepte für deine Kopfhaut

Wir haben für dich hier drei Rezepte zusammengestellt, die du mal ausprobieren kannst. Selbstverständlich sind die Rezepte vegan.

Für fettige Kopfhaut

Besorge dir Heilerde, die finden du eigentlich in jedem Drogeriemarkt. Die gibt es als Kapseln zum Einnehmen oder auch als Pulver. Was du brauchst ist das Pulver. Nimm dir ein geeignetes Gefäß und einen Löffel oder Schneebesen zum verrühren. Jetzt brauchst du 500 ml lauwarmes Wasser (so dass die Temperatur für dich angenehm ist). Nimm von der Heilerde 5 Esslöffel und verrühre sie mit dem Wasser, so dass ein guter matschiger Teig entsteht. Nun kannst du die Paste auf Kopf und Haare verteilen. Sollten deine Haarspitzen sehr trocken sein, dann spare sie aus. Nach 5 Minuten kannst du wie gewohnt deine Haare waschen.
Heilerde entzieht sehr schnell überflüssiges Fett, ist unkompliziert und kostet nicht die Welt.


Für trockene Kopfhaut

Für trockene Kopfhaut hat sich Olivenöl bewährt. Das gibt es in jedem Supermarkt oder Reformhaus. Es gibt der Kopfhaut viel gute Feuchtigkeit. Gerade wenn deine Kopfhaut sehr beansprucht ist und juckt ist es ein echtes Wundermittel. Massiere das Olivenöl in deine Kopfhaut ein. Aber nicht die ganze Flasche, sondern nur so viel, dass jede Hautstelle gut bedeckt ist. Lass es über Nacht einwirken.
Achtung! Nimm einen Bettbezug der dreckig werden kann und lege zum Schutz noch ein Handtuch darüber. Wenn du magst kannst du dir auch ein Handtuch um den Kopf wickeln, aber das ist zum Schlafen evtl. ungemütlich. Am nächsten Tag wasche deine Haare mit einem milden Shampoo aus und am besten mit nur lauwarmem Wasser, damit die gerade verwöhnte Kopfhaut nicht gleich wieder gestresst wird.


Selbstgemachtes Haarwasser:

Hier für dich noch ein tolles und einfaches Rezept für ein gutes Haarwasser: Bring Wasser zum Kochen und lege Pfefferminzblätter hinein. Lass den Tee solange ziehen bis er handwarm ist. Nun fülle das Haarwasser in ein Gefäß, das gut geeignet zum Gießen ist. Du kannst deine Haare in dem Wasser einweichen und mit den Fingerspitzen in die Kopfhaut einmassieren. Nach 5 Minuten gründlich mit Wasser ausspülen und fertig!

Diese Tipps sind für die normalen kleinen Problemchen der Kopfhaut gedacht! Solltest du echte Beschwerden haben, gehe bitte zu einem Hautarzt und lass dich da beraten.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.